Gedanken zum GEDENKSPAZIERGANG

Am 11. Mai 2019 haben wir, das Bestattungsunternehmen Lehmann & Ulbrich, gemeinsam mit dem Friedhofsmeister Robert Berger den 3. Gedenkspaziergang auf dem Ebersbacher Friedhof unternommen.
Ziel war es, die Möglichkeit der Baumbestattungsgrabanlage näher zu bringen, alternative und naturnahe Wahlgrabstätten zu finden und sich auch über die Form der Gestaltung von Gräbern inspirieren zu lassen.
An dem Spaziergang nahmen zahlreiche Menschen mit unterschiedlichsten Anliegen teil.

Wir haben sehr schöne Gespräche geführt und dabei herausgefunden, was den Hinterbliebenen wirklich wichtig ist. Im Gedankenaustausch an der frischen Luft, konnten wir vielleicht auch das Bewusstsein anschieben, sich aktiv mit diesem Thema zu befassen z.B. bei einer Vorsorge zu Lebzeiten noch selbstbestimmt alles festzulegen und zu regeln, was einem am Herzen liegt und wie man mal beerdigt werden möchte. Damit bei Eintreten des Todes keine Fremden bestimmen, oder auch Angehörige sonst nicht wissen können, was im Sinne des Verstorbenen gewesen wäre.

Entscheidungen noch selbst zu treffen, ist für die meisten ein ganz wichtiges Privileg, was sie sich bis ins hohe Alter bewahren wollen. So ist das eine Möglichkeit, den letzten Weg, der eigenen Bestattung noch selbst zu bestimmen.

Da auf Grund der schnelllebigen Zeit, die aktive Trauerbewältigung ein bisschen verloren gegangen ist, lag es vor allem mir persönlich am Herzen, dass man wieder einen Schritt zur Trauerkultur zurück kehrt und nicht nur aus vermeintlichen Kostengründen eine anonyme Bestattungsart wählt. Sondern auch auf dem Friedhof, welcher Ort des Innehaltens und der Besinnung ist, eine Möglichkeit findet mit anderen Hinterbliebenen gemeinsam zu trauern, sich Trost und Zuversicht schenken und ein Grab vielleicht auch gemeinsam zu gestalten und zu pflegen.

Der Austausch beim Spaziergang hat gezeigt, dass die „Grüne Wiese“ beispielsweise oder auch die sogenannte Urnengemeinschaftsanlage eine zu schnelle Entscheidung, auf Grund der Kostensituation, ist.

Eine naturnahe Alternative als Baumgrabanlage, wie sie in vielen Städten oder Friedwäldern schon an Beliebtheit zugenommen hat, eine schöne Möglichkeit ist, ein Stück Freiheit, in den von Regeln geprägten, angelegten Grabstellen mit Erteilung von Genehmigungen, zurückzugewinnen.

Wir haben vor diesen Spaziergang jährlich zu wiederholen und hoffen Ihnen wichtige Informationen mit auf den Weg gegeben zu haben.

Es grüßt sie ganz lieb, ihre Jana sowie Jörg und Katharina